Sunday Bakery // Kürbiskuchen

Wenn es in der Woche einen, für manche Glücksplize sogar 2 Feiertage gibt, ist das ein bisschen wie Sonntag. An einem solchen haben wir neulich Kürbiskuchen gebacken- das Rezept fand ich so oberlecker, dass ich es euch gleich weitergeben muss!

Mürbeteig:
275g Mehl
150g kalte Butter
3 EL Zucker
3 EL kaltes Wasser
1 Fläschchen Butter-Vanille-Aroma

 

Füllung:
1 Hokkaido-Kürbis
2 Eier
50g Agavendicksaft
30g Ahornsirup
100g Crème fraîche
2 TL Pumpkin Spice
1 EL Stärke

 

1. Den Kürbis entkernen, kleinschneiden, mit etwas Flüssigkeit in einem Topf aufkochen und köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist. Abkühlen lassen.

2. Mehl in eine Schüssel geben, Butter in kleinen Stücken dazu. Mit Wasser, Zucker, Aroma zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine Stunde in den Kühlschrabk legen.

3. Eier, Ahornsirup, Agavendicksaft und Crème fraîche mit dem Handrührgerät aufschlagen. Den Kürbis pürieren (geht gut in einem Messbecher), alles miteinander vermischen. Zum Schluss mit Pumpkin-Spice abschmecken. Am Besten erstmal nur einen Teelöffel dranmachen, probieren und dann entscheiden ob es noch ein zweiter oder mehr werden soll!

4. Teig nach einer Stunde oder etwas länger aus dem Kühlschrank nehmen, eine Zeit lang weichkneten. Ausrollen und mit dem Boden der Kuchenform einen Kreis ausstechen, damit es genau passt. Aus dem Rest den Rand formen, er muss nicht mehr als 5 cm hoch sein (meiner ist etwas zu hoch geraten). Da der Mürbeteig sehr viel Butter enthält, musst du die Form nicht fetten! Anschließend Backpapier über den Teig in der Form legen, mit trockenen Erbsen oder Bohnen beschweren und 10 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad backen. Danach entfernen und nochmal 10 Minuten backen. Die Kürbismasse gleichmäßig darauf verteilen und bei 150 Grad 45 Minuten backen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.